Archive for the ‘Bominhas’ Category

Strand – Praia – Beach

November 6, 2009

Vamos alá praia, oh oh oh,

heute möchte ich euch eine Geschichte von einem unbeschreibich schönen Flecken unserer Erde erzählen…Nein, ohne Scheiß, der „Kurzurlaub“ war der Hammer. Mein 2. mal am Strand in Brasilien und mich hats echt umgehauen. Los gings am Freitagabend, um 5 sind wir (Ivan, Gustavo, Fernanda, Tamer und Ich) in Curitiba los gefahren und kaum angekommen, war der „burro alemão“ (deutscher Esel) schon mitm T-Shirt im Wasser! Im Dunkeln kommt ich noch nicht annähernd erahnen was für ein schönes Plätzchen Erde das ist.

Wir haben den nächsten morgen am Strand verbracht, ich fand es genial in den Wellen zu baden.  Hab auch schon daran gedacht einen Tauchkurs zu machen, aber das hätte halt einen Tag gedauert und 60 Euro war mir dann zu viel, aber wenn sichs das nächste mal ergibt, werd ichs schon machen. Der Tamer, dessen Spitzname Maranhão ist, weil er mal im Bundesstaat Maranhão gewonht hat, hat viel gekocht und gegrillt. Gustavo, der schon öfter in Bombinhas war, kennt schon die schönsten Strände und hatt uns auch immer dort hin gebracht.  Um zu einem Strand ganz abseits zu gelangen, mussten wir auf einem kleinen Trampelpfad durch das Gestrüpp, aber es hat sich gelohnt. Wie an den meisten Stränden weißer Sand – so weich wie Mehl, klares Wasser, so dass man die Füße sehen konnte und an den Seiten große Felsblöcke und Wälder weiter im Hinterland, einfach genial. Nachts bin ich unter anderem wegen den Stechmücken nicht allzuviel zum Schlafen gekommen, aber richtig müde war ich am Tag darauf nie!

Der Strand „quarto ilhas“ hat mir mit am besten gefallen. Das Wasser war zwar kalt, dafür riesen Wellen und eine bezaubernde Landschaft.  Wir haben dann noch eine kleine Wanderung durch die Hügellandschaft am Strand gemacht, ein sagenhafter Ausblick, ein bezauberndes Fleckchen um schöne Fotos zu machen. Am Sonntag haben wir uns dann mit dem Kanu auf den Ozean getraunt. Der Maranhão mit seinen 120 kg musste ein 2er Boot für sich alleine mieten, is dann aber mindestens 10 mal ins Wasser gefallen.

So gingen 3 schöne Tage in Bombinhas, mit gutem Essen, schönen Stränden, Hundestreichel- Biertrink und Eisesstouren vorbei.  War echt ein super Urlaub, wir haben viel gelacht, musste mir aber auch allerdings einige Witze erklären lassen. Die Brasilianer sprechen viel, ich nenn es jezt mal „Fachbegriffe“, welche man in den Vorlesungen nicht alle lernt.

Am Montagabend fuhren Gustavo und ich dann weiter nach Florianopolis. Ich war sehr gespannt, hab schon viel über diese Stadt gehört, jeder  sagt,  das muss man gesehen haben. Weil am Montag Feiertag war und am Dienstag wohl einige wieder arbeiten mussten, standen wir im Stau. Wir mussten einen Onibus von Itapema (Fernanda hat uns bis dahin mitgenommen) nehmen.  Dort hieß es, dass die nächsten Busse schon voll wären, also mussten wir noch 2 Stunden warten.  Dann gings 1,5 Stunden südlich. Eine atemberaubene Skyline mit das Wahrzeichen von Florianopolis, der nachts beleuchteten Hercílio Luz Brücke, erwartete uns. Nachdem einchecken im Hostel International und einem gemütlichen Bier am Wasser gings schon in die Heia.

Florianopolis ist eine Insel, die nur mit einer Brücke mit dem Festland verbunden ist. Die  schönsten Strände sind allerdings am Ende der Insel, ungefär 50 Minuten mit dem Bus. Am nächsten morgen haben wir uns dann gleich auf zum Strand gemacht, als am Busterminal dann die Leute wie wild rum geschrien haben, dachten wir schon, dass was nicht stimmt. Die Busfahrer waren im Streik bis Nachmittags. Nachdem wir dann ein bisschen das Zentrum gesehen haben, sind wir zurück zum Hostel, da haben wir den David getroffen, ein Deutscher aus Eglofs, ich dacht mich hackts. Der kennt sogar einige Leute die mit mir in der Klasse waren. Er macht Zivi in Argentinien, und war 2 Wochen auf Brasilientour.  Endlich konnt i mol wieder schwäbisch schwätze!!

Er ist dann gleich mit uns zum Strand gegangen. In Floripa gibt es eine große Lagune, dort sind die Windsurfer und Kitesurfer. Mich würde es schon reizen einmal einen Kitesurfkurs zu machen. Nach ner halben Stunde Fußmarsch von der Lagune zum Strand waren wir froh endlich ins Wasser zu gehen. Riesen Wellen!! – und es mach Hammer Spaß die Welle im richtigen Moment zu erwischen und sich an den Strand treiben zu lassen. Hab dabei meine Knie aufgeschürft.

Am Strand haben wir dann ein paar Leute kennen gelernt, sind schnell ins gespräch gekommen und der Fernando, ein cooler, lässiger Rastamann, der sein Leben zwischen Bar, in der er arbeitet und Strand lebt, hat uns dann mit zurück in die Stadt genommen. Er hat eine Freundin, die „Maraike“ aus Deutschland, die in Floripa Freiwilligendienst geleistet hat. Er will wegen Ihr nach Deutschland auswandern. Am Strand schon haben wir mit der Mariaja, die auch in Floripa studiert ausgemacht, abends  zusammen aus zu gehen.  Nach selbst gemachtem Abendessen sind der David und ich dann mit dem Bus in die Lagune raus gefahren, dort hat eine Samba-Rock Band gespielt. Ich finds echt der Hammer wie die Mädels ihre Körper zur Musik bewegen. Hab meine Samba Kenntnisse ein bisschen aufgefrischt!!

Die Mariaja hat mit einem Amerikaner, nem Freund von ihr, wohl eine schöne Nacht am Strand verbracht und der Fernando hat uns dann abgeholt und nach einem Gutenachtbier und einer Diskussion übers Leben, Gott und die Welt nach Hause gebracht. Am nächten Tag sind wir mit Ihm dann wieder zum Strand gefahren – Molho Beach, genial!! Viele Surfer und hübsche Mädels, ganz besonders reizend fand ich die Kombination  – Surferbraut-.  Nach nem gemütlichen Strandbierchen hatten wir noch ein nettes Gespräch mit Chileninnen, ich fands beeindrucken, dass ich mich mit Ihnen unterhalten konnte, Sie haben auf spanisch gesprochen und ich auf portugiesisch. Nach ner Fotosession sind wir dann zu nem anderen Strand, dort gabs Hamburger und Caldo de Cano (Zuckerrohrsaft) zum Mittagessen.

Der Pole, den wir am Strand getroffen haben,  welcher mit uns in der Herberge im Zimmer schläft ist dann auch mit Fernando zurück gefahren. Er macht eine Weltreise. Angefangen hat er in Alaska, weiter durch Noramerika über Südamerika, Australien,  Südostasien und durch Russland zurück nach Europa.  So sind wir also wieder mit musikalischer Begleitung Bob Marleys und Charlie Browns durch die geniale Insellandschaft, teilweise mit Blick aufs Meer, zurück zum Zentrum gefahren, allerdings mit kurzer Unterbrechung… Als der Fernando seinen Rastakumpel mit Indianerfeder im Haar am Straßenrand gesehen hat, hat er sofort umgedreht, musste nachfragen ob er Ihm ein Fußband flechten kann!!!

Am Hostel haben wir noch Adressen ausgetauscht, ich hab kurz mit Maraike telefoniert, dann sind der Gustavo und ich schon ziemlich bald zum Busbahnhof aufgebrochen. 4 Stunden Fahrtzeit bis Curitiba, für Brasilien ist das ein Katzensprung.

Ich möchte auf jeden Fall zurück nach Florianopolis. Vielleicht werde ich Silvester dort verbringen. Was mich aber zur Zeit beschäftigt ist, wohin ich meine Reise in meinen letzten 2 Monaten nach den Vorlesungen machen werde. Ich dachte an eine Tour von Florianopolis über Porto Alegre (Verwandschaft besuchen) nach Montevideo,  Buenos Aires, viellecht den David in Santiago de Estero besuchen (liegt nicht wirklich auf dem Weg), nach Santiago, dann nördlich nach Bolivien und Peru/machu picchu zurück nach Brasilien.  Den Artur in Belo Horizonte Besuchen,  dann vielleicht in den Nortosten (Recife, Fortaleza, Natal, Salvador, Porto Seguro) und vor dem Rückflug Carnaval in Rio! Das wär ne geniale Reise, aber ich weiß nicht allerdings noch nicht ob es finanziell und zeitlich klappt alles zu machen, da bin ich zur Zeit am kalkulieren.

Das wars soweit von mir, freu mich über Kommentare jeglicher Art. Schaut auch öfter mal rein, die Bilder vom Gustavo habe ich noch net bekommen, die meisten von Floripa sind von Ihm weil mein Akku leer war (der Daniel K. hat recht gehabt, dass Digicam mit Batterie besser ist!!)

Die Wochenendplanung ist auch schon gemacht. Heute Abend ist Capirinhaabend bei uns zu Hause, morgen Churrasco beim Leonardo, am Samstagabend Geburtstag vom Johnathan, der mit Denise und Nicole studiert und am Sonntag werde ich für die Leute vom Strand deutsches Essen kochen, Mama du wirst morgen wohl noch einen Anruf bekommen brauch da noch ein paar Kochtipps!

Übrigens, wusstet Ihr schon wenn man bei Google „brasilian“ eingibt kommt als erstes folgendes: „Brazilian Waxing (engl. [brəˈzɪliə̯n ˈwæksɪŋ]) bezeichnet eine Form der Haarentfernung im Intimbereich, bei der die Schambehaarung bei Frauen oder Männern mittels Wachs entfernt wird…“

Werbeanzeigen