Archive for the ‘Uyuni’ Category

Uyuni Salzwueste, wie eine Schneelandschaft

Januar 16, 2010

Das mit dem Bus hat letzendlich geklappt, ich bin jetzt schon seit 3 Tagen in Bolivien, und es ist ueberwaeltigend. Bolivien ist ein sehr armens Land, sehr wenig Wirtschaft, viele Leute leben noch von dem was Sie selber anbauen. Von Villazon, der Grenzstadt zu Argentinien sind wir, die 5 Argentinier und ich, ueber Tupiza und Atocha 9 Stunden mit dem Bus nach Uyuni gefahren – mit einer Art „Wuestenbus“, ein Bus mit Gelaendebereifung. Das ist noetig, es gab kein Stueck asphaltierter Strasse, die Strassen sind eingeebnete Landschaft, es gibt ein paar Bruecken aber das eine oder andere mal musste der Buss auch ein kleines Fluesschen durchfahren. Schlafen auf der Busfahrt – einfach unmoeglich! Aber die Landschaft – atemberaubend, 3,5 h durch das unbevoelkerte Bergland, von Taelern ueber Berge, viele enge Strassen (da kann man schon Angst bekommen). Alle 10 km mal eine Lehmhuettendorf, die Leute leben dort ohne Strom, unvorstellbar dort zu wohnen, 2 h mit dem Bus zur naechsten Stadt.

Uyuni ist sehr Touristisch orientiert. Es gibt viele Hotels, die zur Zeit sehr ueberfuellt sind und auf der Strasse wird man staendig angesprochen, ob man schon eine Tour zum Salzsee gebucht hat. Wir haben gestern eine gemacht, 125 Bolivianos mit Essen, Trinken im Jeep 6 Stunden durch den Salzsee, das sind ungefaer 13 Euros. Und es war einfach unglaublich, so weit man sehen kann ist alles weiss. Wir haben ein Hotel, das komplett aus Salz besteht geshen und sind zu einer „Insel“ gefahren. Es ist eine Insel bestehend aus Korallenriffen, bewachsen mit Kakteen. Ich kanns nur wiederholen, unbeschreiblich – mit 100km/h im Toytota Jeep ueber das weisse Meer zu rauschen!

In Uyuni habe ich ein paar Deutsche getroffen und ich muss sagen es ist inzwischen schon ein bisschen ungewohnt deutsch zu sprechen. Ich sprich eigentlich nur mit Papa, Mama und Carmen – schwaebisch! Und der Frederico, der Argentiner mit dem ich im La Quiaca im Hostel war, habe ich auch getroffen. Sein Kollege – Mauro hatte ne Verletzung an der Schulter und ist zuerueck nach Buenos Aires. Er kommt morgen nach La Paz, dort werden wir uns wohl treffen.

Bilder folgen bald! Die meitern Internetcafes sind so langsam, dass das Hochladen Tage dauern wuerde, und ausserdem bin ich gerade auf der Suche nach dem Kabel meiner Kamera, hehe!

Werbeanzeigen